Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Archive for August 2008

Muslime retteten im WW2 Juden das Leben

Posted by Botschaft - 29/08/2008

http://www.eyecontactfoundation.org/

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: | Kommentare deaktiviert für Muslime retteten im WW2 Juden das Leben

Dokumentierter brutaler Polizeiübergriff auf Video

Posted by Botschaft - 27/08/2008

Brutalität der Staatsmacht gegen Teilnehmer von Klima- und Antirassismus-Camp soll Nachspiel haben

Die Hamburger Polizei hat in der vergangenen Woche während des Klima- und Antirassismus-Camps einen Demonstranten auf der Reeperbahn bewußtlos geschlagen. Das belegt ein Video, das die Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft am Mittwoch auf einer Pressekonferenz vorstellte. Darauf ist zu sehen, wie ein Mann am 20. August von Polizisten zu Boden geschlagen wird und mehrere Minuten regungslos liegen bleibt. Ein weiterer Demonstrant wird, am Boden liegend, von drei Beamten festgehalten und von einem vierten auf die Brust und ins Gesicht geschlagen. Die Vizefraktionschefin der Linkspartei Christiane Schneider fordert eine schnelle politische Aufklärung des Falls.

Der Hamburger Bundestagsabgeordnete Norman Paech (Die Linke) bewertete die Übergriffe auf der Pressekonferenz als »Körperverletzung im Amt und unterlassene Hilfeleistung«. Nun sei es an der Staatsanwaltschaft, strafrechtliche Ermittlungen aufzunehmen, pflichtete ihm Schneider bei. Auf den Videobildern ist außerdem zu sehen, wie der regungslose Demonstrant in einen Rettungswagen gebracht wird, die Notärztin aber erklärt: »Der Mann war nie bewußtlos«. Anschließend verfrachtete die Polizei den noch immer nicht Ansprechbaren in einen Mannschaftswagen. Dann sei der Mann in die Davidwache gefahren und von dort aus in die Notaufnahme des AK St. Georg gebracht worden, informierte ein Fraktionsmitarbeiter. Der Kriminologe Fritz Sack sagte, auch die Notärztin habe sich strafbar gemacht. Schließlich sei der Demonstrant vor und nach der Behandlung im Rettungswagen augenscheinlich bewußtlos gewesen.

Sack forderte wie die Parlamentarier Schneider und Paech eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte. Nur so seien »Gewaltexzesse« aufklärbar. Außerdem müsse Hamburg wieder eine unabhängige Polizeikommission der Bürgerschaft einrichten, die gegen Beamte ermitteln dürfe. Diese Kommission sei unmittelbar nach der Wahl des CDU-Schill-Senats 2001 abgeschafft worden, monierte der Bundestagsabgeordnete Paech. Das »Schill-Virus« grassiere aber immer noch in Hamburg, auch der Eintritt der Grünen in die Landesregierung habe die Polizeigewalt nicht gebremst.

Bereits am Montag war bekannt geworden, daß die Polizei ein Kamerateam des Internetmagazins Graswurzel TV angegriffen hat. Auf der Website ist zu sehen, wie ein Beamter den Kameramann schlägt und einem Reporter den Presseausweis vom Hals reißt. Die Deutsche Journalistenunion in ver.di hat dagegen öffentlich scharf protestiert. Die Hamburger Linksfraktion will in den kommenden Wochen eine umfassende Dokumentation der Polizeiübergriffe während des Klima- und Antirassismus-Camps erstellen.

graswurzel.tv

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: | Kommentare deaktiviert für Dokumentierter brutaler Polizeiübergriff auf Video

‚Find our son’s killers‘: Plea by family of Arab student killed in race attack

Posted by Botschaft - 25/08/2008

Mohammed Al-Majed

Murdered: Mohammed Al-Majed

The family of an overseas student who died in racist attack at a British seaside resort has demanded justice as police admitted foreigners in the town had suffered high levels of violent crime.
The body of Mohammed Al-Majed, 16, was being flown back to his native Qatar after he died from a serious head injury following the attack on Friday night. Police figures have revealed that in the past three summers, a total of 98 crimes were recorded against foreign students in Hastings, including 41 assaults and 11 robberies.
Witnesses say the privately educated teenager was beaten and kicked by a gang of drunken thugs after leaving a social club with friends.

Backing away from the blows, the youngster fell, striking his head on the pavement. It is unclear whether he was pushed or simply stumbled. He died in hospital two days later. The teenager was one of the 50,000 students who visit the historic East Sussex town each year to improve their English and learn about Britain’s ‚culture, customs and traditions‘. But in an attack on the yob culture which cost his son’s life, Mohammed’s father Abdullah said: ‘Justice has to be done in all this investigation. All of those involved in committing this crime should be punished for this crime on a young, innocent 16-year-old boy.

‘Mohammed was a young student who was loved by his family, friends and teachers. He was a charming, loving boy and there is nothing that can replace our loss.’ His father and uncle were returning this evening to their home in Doha with the body. It emerged today that police had been warned about the attack an hour before Mohammed suffered a fatal blow to his head. Officers admitted that the owner of USA Fried Chicken and Kebab House, Remzi Tanriverdi, yards from where the attack happened, had told them to keep an eye on the gang.

The 43-year-old said a short while later the drunken yobs launched an unprovoked attack on the youths.
Mohammed, who was a student at EF International Language Schools in Hastings, has four brothers and a sister. Police said they regularly met with the language schools in the area in a bid to reduce the number of attacks on foreign students, which stands at three in the past fortnight.

The attack happened at the popular seaside resort of Hastings

Unprovoked assault: The attack happened at the popular seaside resort of Hastings

Inspector Martin Mann said today: ‘Crime against foreign students has been particularly low this year, compared with previous years. In the past two weeks we have had three reported assaults on foreign students, which is down from last year.’

Thousands of foreigners come to Hastings each summer to brush up on their English at the 18 language schools dotted around the area. The growing number of international students also seems to have sparked an increase in racist attacks across the country. Last year, 14 students from Qatar fled Salisbury after they were repeatedly assaulted by racist yobs. Educational establishments in Qatar are now warning pupils going to England of the dangers of yob Britain.

Foreign pupils in Hastings said many were now too scared to stray outdoors. Ahmed Othman, 16, from Libya, said he would tell other students to stay away. He said: ‘Everyone is scared. The foreign students I have spoken too think it’s just too dangerous. ‘At night there are lots of fights. I thought England was a safe and a very nice place. But some people drink too much here and just make trouble.

Remzi Tanriverdi owns the kebab shop outside which Mohammed was beaten and left for dead

Shocked: Remzi Tanriverdi owns the kebab shop outside which Mohammed was beaten and left for dead

‘During the attack they called him ‘Saddam Hussain and Osama Bin Laden’. I would definitely tell others not to come here. ‘I was meant to stay for three months, but my parents now want me to return home straight away.’ Police said they were treating the death as racially motivated. A post mortem examination found that the death was caused by head injuries. A youth of 17, and three local men, two who are 18 and one aged 20, have been interviewed and released on police bail pending further inquiries.

Leading the investigation, DCI Graham Pratt said: ‘Mohammed, I believe, was trying to make his way away from the incident and during the course of the incident he has fallen and struck his head on the pavement, sustaining serious head injuries.’ A teenager attacked outside a shop on a night out died in hospital yesterday with his mother at his bedside. Dominic Barritt, 18, suffered serious head injuries in the assault in Clacton-on-Sea, Essex, on Saturday. Police have begun a murder inquiry.

This Atricle is Original by this Site

Posted in Naziterror | Kommentare deaktiviert für ‚Find our son’s killers‘: Plea by family of Arab student killed in race attack

NPD gegen Hindus – 800 Antifas halten dagegen

Posted by antifaunited - 24/08/2008

War die NPD am vergangenen Montag bei einer Saalveranstaltung im Rathaus Berlin-Treptow noch vertraglich dazu gezwungen, rassistische Hetze zu unterlassen, ließ sich der Redner der rechtsextremen Partei am Samstag nachmittag bei einem Aufmarsch durch Neukölln darin nicht bremsen. Mit Parolen wie »Buschmann, Hindu, Muselmann – ihr müßt bald nach Hause fahr’n« und »Ali, Mehmet, Mustafa – ab zurück nach Ankara« zogen die knapp 150 Neonazis durch den Stadtteil Britz, um gegen den Bau zweier kleiner Hindu-Tempel zu protestieren. Angestimmt hatte diese xenophoben Slogans per Megafon Jörg Hähnel, der seit Juni dieses Jahres Berlins neuer NPD-Vorsitzender ist. Seine Gefolgschaft brüllte ihm nach.

Rund 800 Menschen gingen unter dem Motto »Nein zum Naziaufmarsch – Gemeinsam gegen Rassismus und Ausgrenzung« gegen den braunen Mob auf die Straße. Etwa 500 beteiligten sich an einer Gegendemonstration, zu der unter anderem Die Linke, Grüne, SPD, DKP, VVN–BdA, das Antifaschistische Bündnis Süd-Ost (ABSO) und die Autonome Neuköllner Antifa (ANA) aufgerufen hatten. Mehreren hundert Antifaschisten gelang es, an die Route der Rechten zu gelangen und ihnen mit Sprechchören und Trillerpfeifen direkt Paroli zu bieten. Versuche, die Demonstration der Neonazis zu blockieren, wurden durch ein massives Polizeiaufgebot aus 800 Beamten zum Teil mit Schlagstockeinsatz unterbunden. Vereinzelt brannten Mülltonnen auf der Wegstrecke der Neonazis, außerdem – in einer Seitenstraße – ein Auto, auf dem ein Aufkleber der bei Neonazis beliebten Kleidungsmarke »Thor Steinar« angebracht war.

Ein Polizeisprecher sprach am Sonntag von sieben Festnahmen auf seiten der Antifaschisten, vorwiegend wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz. Mit Björn W., nahm die Polizei außerdem einen stadtbekannten Rechtsextremisten aus Berlin fest. Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte war er per Haftbefehl gesucht wurden. Ein Richter gewährte ihm allerdings noch am Samstag nachmittag Haftverschonung – und er wurde entlassen.

Posted in Antifa, Naziterror | Verschlagwortet mit: | Kommentare deaktiviert für NPD gegen Hindus – 800 Antifas halten dagegen

Rußlanddeutsche und Nazis Hand in Hand

Posted by antifaunited - 24/08/2008

Düsseldorf

Knapp 80 Rechtsextreme sind am Sonnabend dem Aufruf zu einer Kundgebung der NPD-nahen »Schutzgemeinschaft ›Deutsche Heimat‹ der Deutschen aus Rußland e.V.« vor dem Landtag in Düsseldorf gefolgt. Neben Mitgliedern der neofaschistischen NPD waren einzelne Aktivisten aus dem Spektrum der militant neonazistischen »Freien Kameradschaften« anwesend. Gegen die Kundgebung der Neonazis protestierten über 100 Linke. Zwei Antifaschisten, die auf dem Kundgebungsplatz der Rechten Fahnen der Antifaschistischen Aktion zeigten, wurden von der Polizei brutal festgenommen. Sieben weitere Gegendemonstranten wurden von den Beamten in Gewahrsam genommen. Obwohl in der extremen Rechten nicht unumstritten, zielt die NPD neuerdings auf eine Kooperation mit rußlanddeutschen Organisationen.

Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Rußlanddeutsche und Nazis Hand in Hand

Holocaustmahnmal in Berlin geschändet

Posted by antifaunited - 24/08/2008

Nur eine Woche nachdem das Mehnmal für die ermordeten Homosexuellen in Berlin von bislang unbekannten Tätern geschändet wurde, wurden nun Hakenkreuze auf dem Holocaustmahnmal, das den ermordeten Juden gewidmet ist, entdeckt.

Yahoo! Nachrichten meldet dazu:

Berlin (AFP) – Unbekannte haben das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin mit Hakenkreuzen beschmiert. Ein Wachmann habe an sieben Stelen insgesamt elf Hakenkreuze in roter und schwarzer Farbe entdeckt, teilte die Polizei mit. Die kleinste Schmiererei sei etwa 20 mal 20 Zentimeter groß, die größte etwa 55 mal 60 Zentimeter. Da ein politischer Hintergrund für die Tat nicht ausgeschlossen wurde, übernahm den Angaben zufolge der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen.
Erst vor einer Woche war in Berlin das Mahnmal zum Gedenken an verfolgte Homosexuelle in der NS-Zeit beschädigt worden. Dabei wurde ein Sichtfenster des Mahnmals zerschlagen.

Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Holocaustmahnmal in Berlin geschändet

NEVE SHALOM – Wahat al-Salam

Posted by antifaunited - 21/08/2008

Gestern Abend lief ein Beitrag beim Sender 3sat über das in den 70er Jahren gegründete Projekt NEVE SHALOM – Wahat al-Salam in Israel.

Zu dieser Sendung möchte ich euch nun diesen Beitrag zum lesen übergeben:

Oase des Friedens

Das an der Autobahn Tel Aviv-Jerusalem oberhalb von Latroun gelegene Dorf wurde von jüdischen und arabischen Staatsbürgern Israels gemeinsam aufgebaut. Sie zeigen, daß Juden und Palästinenser in guter Nachbarschaft friedlich zusammen leben können. Sie setzen sich miteinander für Gleichberechtigung und Verständigung zwischen beiden Völkern ein.

In ihrer konsequent zweisprachigen sechsklassigen Grundschule mit Kindergarten und Mittelstufe vermitteln sie Kindern aus dem Dorf und der Umgebung Zugang zu beiden Kulturen und deren Wertschätzung. Das bilinguale Erziehungssystem dient inzwischen als Model für ähnliche Versuche im Land. Die „Friedensschule“, eine überregionale Bildungsstätte, führt arabische und jüdische Jugendliche und Erwachsene aus ganz Israel und darüber hinaus in Seminaren und Kursen zu Begegnung und Verständigung. Das spirituelle Zentrum „Doumia-Sakina“ bietet einen Rahmen für religiöse, kulturelle und geistige Vertiefung, die zum Einsatz für Frieden und Erziehung dazu führen soll. Gruppen und Einzelgäste finden im Gästehaus mit Speisesaal und Konferenzräumen angenehme Unterkunft und Verpflegung und ein reiches Angebot an Bildungsprogrammen. Ein Haus für Volontäre dient jungen freiwilligen Mitarbeitern aus dem Ausland.

Die Friedensschule

Die Friedensschule wurde 1979 gegründet, um die Ideen von NSH/WAS über die Dorfgrenzen hinaus nach aussen zu tragen.
Das Dorf

Neve Shalom/Wahat al-Salam (NSh/WS) ist eine 1972 gegründete Dorfkooperative, in der jüdische und palästinenische Bürger Israels miteinander leben. Sie liegt gleichweit entfernt von Tel Aviv, Jerusalem und Ramallah. Die erste Familie zog 1977 auf den Hügel; bis 2001 ist das Dorf auf ca. 40 Familien angewachsen.
Schule

Unser 1980 gegründetes bahnbrechendes Erziehungssystem bietet den Kindern aus NSWAS und den umliegenden Gegenden eine bilinguale und multikulturelle Schulbildung.
Doumia Sakinah: Pluralistisches Spirituelles Zentrum

Abgeschirmt in einer lieblichen Mulde am Rande des Dorfes liegt das ‘Haus des Schweigens’, ein Ort zum Nachdenken, Meditieren und Beten. “Für Dich ist tiefe Stille Lob Gottes.” (Psalm 65,2). Das ‘Haus des Schweigens’ bringt zum Ausdruck, daß die Menschen, mögen sie auch getrennt sein durch die Verschiedenheit ihres Glaubens oder ihrer Kultur, doch in der Stille Gemeinschaft erleben können.
Der Jugendclub (“Nadi”)

Der Jugendclub (Nadi as-Shabibah – Moadon Noar) stellt während des gesamten Schuljahres und auch während der Ferien einen Rahmen für die Jugendlichen unserer Gemeinschaft dar, indem er eine Vielzahl an anregenden, spaßigen und faszinierenden außerschulischen Aktivitäten anbietet.
Das Gästehaus

Zentral und landschaftlich wunderschön gelegen, bietet sich unser preiswertes Gästehaus als attraktives Quartier für Reisen durch Israel, den Besuch des Dorfes und die Teilnahme an Programmen für Besuchergruppen an. Die Bungalows des Gästehauses sind geschmackvoll eingerichtet; sie verfügen über eine Klimaanlage, einen eigenen Balkon und einen separaten Eingang. Zur Erholung steht im Sommer ein Freibad zur Verfügung.
Freunde von Neve Shalom Wahat al-Salam

Sämtliche Aktivitäten und die weitere Entwicklung von Neve Shalom/Wahat al-Salam hängen von moralischer und finanzieller Unterstützung all derer ab, die von unseren Zielen überzeugt sind. Ein Netzwerk von Freundeskreisen in verschiedenen Ländern versendet aktuelle Berichte über unsere Arbeit und sammelt Spenden.
Volontäre

In NSH/WAS gibt es die Möglichkeit – vor allem für junge Leute – im Dorf einige Monate mitzuarbeiten für freie Unterkunft und Verpflegung und ein Taschengeld.

Weiterführende Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Neve_Shalom

Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für NEVE SHALOM – Wahat al-Salam