Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Archive for 17. Oktober 2008

Abgeordneter fordert Panzerfaust gegen Antifa

Posted by Botschaft - 17/10/2008

Im sächsischen Landtag konnte ein Neofaschist am Freitag erneut für einen Eklat sorgen. Der mehrfach vorbestrafte Ex-NPD-Abgeordnete Klaus-Jürgen Menzel erklärte: »Gegen Zionisten, Freimaurer, Kriegstreiber und andere Psychopathen« würden keine langen Reden, sondern »nur noch Handgranaten« helfen. Obwohl ihm der Landtagspräsident Erich Iltgen (CDU) das Wort in der von der NPD beantragten Debatte entzog, setzte der Abgeordnete noch einmal nach: »Wo aber Rotfront und Antifa haust, da helfen keine Sprüche, sondern nur noch die Panzerfaust«, rief er aus. Iltgen sprach am Freitag von ungeheuerlichen und volksverhetzenden Äußerungen und wies den 68jährigen aus dem Plenarsaal.

Der Grünen-Abgeordnete Johannes Lichdi erklärte, Menzel spreche nur aus, was die NPD-Basis denke. Er habe die wahren Absichten der Rechtsextremisten zum Ausdruck gebracht, nämlich die gewaltsame Abschaffung der Demokratie. »Gewalt gegen Andersdenkende ist das einzige Mittel der Rechtsextremen«, sagte SPD-Fraktionschef Martin Dulig. Menzel kenne nur eine Sprache, die von Haß und Gewalt. Der SPD-Politiker erinnerte daran, daß Menzel in den Dresdner Landtag über die NPD-Liste eingezogen war.

Deren Fraktion hatte Menzel vor knapp zwei Jahren wegen seines »unsauberen Finanzgebarens« ausgeschlossen. Er bezeichnet die Anhänger und Mitglieder der Partei aber nach wie vor als »meine Kameraden«. In die Schlagzeilen geriet Menzel unter anderem wegen seines öffentlichen Bekenntnisses zu Adolf Hitler. Er ist bereits mehrfach verurteilt worden. So hatte er versucht, eine Waffe in den Landtag zu schmuggeln. Ermittlungen gab es auch wegen versuchten Betrugs und Falschaussage in einem Prozeß.

Das Landtagspräsidium beschloß in einer Sondersitzung, Menzel »wegen der Schwere der Ordnungsverletzung« von neun weiteren Sitzungen auszuschließen. Danach kann’s weitergehen. (AFP/AP)

Werbeanzeigen

Posted in gegen Menschenverachtenden Hass, Naziterror, Widerstand | Kommentare deaktiviert für Abgeordneter fordert Panzerfaust gegen Antifa

Moschee in Berlin feierlich eröffnet

Posted by Botschaft - 17/10/2008

Mit rund 300 geladenen Gästen, darunter Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) und Berlins Sozialsenatorin Heidi-Knake Werner (Die Linke), ist am Donnerstag abend im Berliner Ortsteil Pankow-Heinersdorf die Khadija-Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde feierlich eröffnet worden. Etwa 200 Antifaschisten beteiligten sich an Protesten gegen die Kundgebung eines rechten Bürgervereines mit rund 150 Teilnehmern, darunter etwa 20 Neonazis. Die Antifaschisten verwiesen darauf, daß das Grundrecht der Ahmadiyya-Mitglieder auf freie Religionsausübung auch in Heinersdorf gelte. Die Polizei war mit rund 500 Beamten im Einsatz.

Posted in Antifa, gegen Menschenverachtenden Hass | Verschlagwortet mit: , | Kommentare deaktiviert für Moschee in Berlin feierlich eröffnet

NGG: Hotels sollen Neonazis ausladen

Posted by Botschaft - 17/10/2008

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat Hotelbeschäftigte zu einem Serviceboykott von Veranstaltungen rechtsextremer Parteien aufgerufen. Der NGG-Vorsitzende Franz-Josef Möllenberg sagte den Dortmunder Ruhr Nachrichten (Freitagausgabe), das Beispiel der Beschäftigten im Mainzer Hilton-Hotel solle »Schule machen«. Die Belegschaft dort hatte sich Anfang Oktober geweigert, das Catering für einen Kongreß der »Republikaner« zu übernehmen.(AFP)

Posted in Antifa, gegen Menschenverachtenden Hass | Verschlagwortet mit: | Kommentare deaktiviert für NGG: Hotels sollen Neonazis ausladen

Neonazis unter sich

Posted by Botschaft - 17/10/2008

Pro Köln wird ab November an jedem zweiten Samstag im Monat vor dem Gebäude der türkisch-islamischen Union DITIB gegen den geplanten Bau der Ehrenfelder Groß-Moschee demonstrieren.[…]Unterstützt wird die Demonstrations-Serie vom parteiunabhängigen Internetblog ‘Politically Incorrect’ (PI), dem mit rund 25000 Besuchern täglich meistbesuchten Polit-Blog in Deutschland. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs, das der Vorsitzende der Bürgerbewegung pro Köln, Rechtsanwalt Markus Beisicht, mit den Betreibern von PI geführt hat. Der Blog wird seine Leser über die Demo-Termine informieren und zu kreativer Beteiligung auffordern. Er veröffentlicht seit 2004 islamisierungskritische Beiträge und gehört mittlerweile zu den meistgenutzten Informationsquellen in der Auseinandersetzung um die Zunahme moslemischer Aktivitäten in Europa. (quelle)

Damit wird nun endgültig klar, das alle Behauptungen von PI, man sei “ für Grundgesetz und Menschenrechte“ nur Fassade sind, um die eigentliche, Rechtsextreme Ausrichtung der Site zu verheimlichen. Dadurch wird nun auch klar, das alle Rechtsextremen Kommentare und Beiträge in dem Blog absichtlich online gelassen werden.

Posted in Naziterror, PI & Nazis | Kommentare deaktiviert für Neonazis unter sich