Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Eine neue alte Synagoge

Posted by Botschaft - 07/11/2008

Die Jüdische Gemeinde Göttingen erhält nach 70 Jahren wieder ein Gotteshaus

In Göttingen wurde eine Synagoge wieder aufgebaut, die 50 Kilometer entfernt jahrzehntelang als Stall und Schuppen genutzt wurde. Ab Sonntag ist sie wieder das, wofür sie ursprünglich errichtet wurde: ein Gotteshaus.

In der »Reichspogromnacht« am 9. November 1938 beobachteten Nachbarn, wie SA-Leute in der Göttinger Synagoge Feuer legten und die in dem Gebäude lebende jüdische Familie mit einem gerade geborenen Säugling auf die Straße jagten. »Es hat dann die ganze Nacht gebrannt. Wir haben als Kinder zitternd dagestanden«, erinnert sich eine Augenzeugin. Andere schildern, dass die Feuerwehr mit großen Schläuchen schnell am Brandort eintraf. Doch statt zu löschen, bespritzten die Männer nur die umliegenden Häuser. Die Synagoge brannte bis auf die Grundmauern nieder.

70 Jahre später erhalten die Göttinger Jüdinnen und Juden wieder ein eigenes Gotteshaus. »Unsere Synagoge wird am 9. November eingeweiht«, sagt Harald Jüttner vom Vorstand der örtlichen Jüdischen Gemeinde. »Das ist dann die einzige zwischen Kassel und Braunschweig und Hannover, die auch als Gotteshaus genutzt wird.« Die Bauarbeiten laufen bereits seit zwei Jahren. Auf dem Grundstück am Rand der Göttinger Innenstadt entstand nicht einfach nur ein Neubau. Stattdessen wurde dort eine alte Fachwerksynagoge aus dem 50 Kilometer entfernten Dorf Bodenfelde im Solling originalgetreu wieder aufgestellt.

Die Synagoge ist fast 200 Jahre alt, Historiker datieren den Bau auf 1825. Nachdem die Nazis die kleine jüdische Gemeinde in Bodenfelde vernichtet hatten, erwarb ein Bauer das Gebäude – es war nur deshalb nicht niedergebrannt worden, weil die SA ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Häuser befürchtete. Der Enkel des Landwirts war der letzte Besitzer, er nutzte die in einer Hofecke stehende Synagoge zuletzt als Stall und Schuppen. Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Göttingen hatten die vor sich hin gammelnde Synagoge vor mehr als zehn Jahren zufällig entdeckt und mit dem Eigentümer eine Option für den späteren Kauf vereinbart. Denkmalpfleger, Restauratoren und Bauforscher staunten nicht schlecht, als sie unter mehreren Farbschichten an der Decke einen verborgenen, fein gemalten Sternenhimmel entdeckten. An anderen Stellen fanden sie unter blätterndem Putz geometrische Formen, Blumen und Ranken.

Zunächst hatten Denkmalschützer verlangt, das Gebäude als Ganzes zu versetzen, doch das ließ sich aus Kostengründen nicht machen. So wurde die Synagoge in Einzelteile zerlegt. Riesige Tieflader brachten die tonnenschweren und mehrere Meter hohen Wandelemente nach Göttingen, mit Hilfe eines Krans und von Winden stellten Handwerker sie auf dem Gemeindegrundstück wieder auf. In einer Zimmerei waren zuvor die schadhaften Balken erneuert worden.

Ein »Förderverein für ein Jüdisches Zentrum« trägt die Kosten für den Abriss, Transport und Wiederaufbau des Gotteshauses in Höhe von rund 200 000 Euro. Der Verein hatte im Jahr 2000 auch das 3600 Quadratmeter große Grundstück gekauft und der Jüdischen Gemeinde übereignet. Die vor zwölf Jahren wieder gegründete Gemeinde in Göttingen hat nach eigenen Angaben etwa 200 Mitglieder. Die meisten von ihnen sind Einwanderer aus Osteuropa. Vor drei Jahren riefen konservative Juden in der Universitätsstadt zudem eine Jüdische Kultusgemeinde ins Leben, sie verfügt in einer Privatwohnung über eine eigene kleine Synagoge.

An die alte, von den Nazis zerstörte Göttinger Synagoge erinnert heute ein Mahnmal des italienischen Künstlers Corrado Cagli. Die Metallskulptur hat die Form eines Davidsterns. Jedes Jahr am 9. November kommen dort hunderte Göttinger zusammen, um der Pogrome von 1938 zu gedenken.

Boom beim Synagogenbau

Zwischen dem 18. Jahrhundert und dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts gab es in Deutschland mehr als 3000 Synagogen. Fast alle wurden während der Nazi-Diktatur, einige auch erst nach 1945 zerstört, abgerissen oder umgebaut. Mit dem Zuzug von Juden aus Osteuropa begann in den 1980er und 1990er Jahren die Renaissance jüdischen Gemeindelebens in Deutschland. Wenig später setzte auch ein Boom beim Synagogenbau ein. Allein in den vergangenen fünf Jahren wurden mehrere Dutzend jüdische Gebets- und Ritualhäuser eingeweiht. RP

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: