Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Naziterror gegen Polizei

Posted by Botschaft - 14/12/2008

Ein Verbot der NPD fordern Antifaschisten schon seit langem Foto: ddp

Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl ist am Samstag offenbar von einem Neonazi niedergestochen worden. Nach einer Notoperation befindet er sich außer Lebensgefahr, wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Landesinnenministerium am Sonntag in Passau mitteilten.

Gegen 17.30 Uhr klingelte es in Fürstenzell bei Passau an der Tür des Polizeidirektors, der nichts ahnend dem Angreifer öffnete, der ihn sofort mit dem Messer attackierte. Der Stich ging knapp am Herzen des 52jährigen vorbei. »Viele Grüße vom nationalen Widerstand, du linkes Bullenschwein«, soll der Täter nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei der Attacke zu Mannichl gesagt haben. »Du trampelst nicht mehr auf den Gräbern unserer Kameraden herum.«

Auf Betreiben des Polizeichefs war nach dem spektakulären Begräbnis des Altnazis Friedhelm Busse im Juli dessen letzte Ruhestätte wieder geöffnet worden, weil NPD-Aktivist Thomas Wulff während der Grabrede eine Hakenkreuzfahne auf den Sarg geworfen hatte – in Anwesenheit von Parteichef Udo Voigt. Nach der Beisetzung kam es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Rechten und der Polizei. Mehrere Neonazis wurden festgenommen. Seither gilt Mannichl als Haßfigur der rechten Szene.

Nach dem unerkannten Messerstecher, der vermutlich mit einem Fahrzeug flüchtete, wurde eine Großfahndung eingeleitet. Da während der Tat in unmittelbarer Nähe ein Motor lief, wie das Opfer den Ermittlern sagte, besteht der Verdacht, daß der Täter nicht allein war. Das Messer ließ er am Tatort zurück.
Die Polizei sucht nach einem 1,90 Meter großen Mann mit Glatze oder sehr kurz geschnittenem Haar und bayerischem Dialekt, möglicherweise mit österreichischem Einschlag. Eine 20köpfige Sonderkommission wurde eingerichtet.

Der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch sprach von einem heimtückischen Mordversuch, der im Höchstfall mit lebenslanger Haft bestraft werden könne. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bezeichnete das Attentat als »hinterhältig und brutal«, nachdem er am Sonntag den verletzten Mannichl im Krankenhaus in Passau besucht hatte. Wenn sich die bisherigen Hinweise auf den Hintergrund der Tat bestätigten, habe die Gewalt von rechts »eine völlig neue Dimension erreicht«, so Herrmann. Eine derartige Tat habe es in Bayern seit Jahrzehnten nicht gegeben. Man werde mit aller »Härte und Konsequenz« gegen den Rechtsextremismus vorgehen, sagte der CSU-Politiker auf einer Pressekonferenz. Härte und Konsequenz hatte die bayerische Polizei allerdings bisher vorwiegend gegenüber Antifaschisten gezeigt.

Obwohl der Begriff »nationaler Widerstand« eindeutig der Neonazi­szene zuzuordnen ist, sieht Herrmann die Hintergründe noch nicht zweifelsfrei geklärt. »Wenn es aber so ist, dann wird man in der Tat über ein Verbot der NPD neu nachdenken müssen«, sagte der CSU-Politiker der Passauer Neuen Presse.

In der Region Passau gab es in diesem Jahr den Behörden zufolge schon 83 rechtsextremistische Straftaten – eine Verdopplung im Vergleich zu 2007, wo nur 40 erfaßt wurden. In den 90er Jahren ermittelte die Passauer Polizei überwiegend gegen junge Antifaschisten, weil es mit Ausnahme von Großereignissen wie den DVU-Parteitagen, für die bundesweit mobilisiert wurde, keine sichtbare Nazipräsenz in der Stadt gab. Unter der Leitung von Mannichl ging die Polizei vermehrt gegen Aufmärsche von Neonazis im Landkreis Passau vor, weil deren Aktivität in der Region massiv zugenommen hat.

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: