Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Linkes Ladenlokal und Wohnprojekt von Abriß bedroht

Posted by Botschaft - 02/01/2009

Die Silvesterparty im autonomen Ladenlokal »Versetzt« im westfälischen Münster mußte ausfallen. Die städtische Wohn- und Stadtbau GmbH hatte den Mietern in der Grevener Straße 53 kurz vor Beginn des Festes die Schlüssel abgenommen. Damit wollte die Wohnungsbaugesellschaft offenbar die Besetzung des linken Zentrums, das vom Abriß bedroht ist, verhindern. Politik und Verwaltung der Stadt Münster hatten noch Tage zuvor durchklingen lassen, daß die Hausnummern 31 bis 59 der Grevener Straße erst Mitte 2009 abgerissen werden sollen. Doch nun scheint das Aus für das »Versetzt« wieder akut.

Der Konflikt um die Häuserzeile mit günstigem Wohnraum schwelt seit Jahren und hatte bereits im April 2007 zu einer Hausbesetzung geführt. Nach einem Monat räumte die Polizei das Haus gewaltsam. Gegen zehn Hausbesetzer wurden Strafanzeigen gestellt. Mittlerweile ist das betreffende Gebäude abgerissen. Beschlossene Sache ist auch der Abriß der Grevener Straße 31, in dem sich ein selbstverwaltetes Wohnprojekt befindet. Im aktuellen Streit um die Hausnummer 53 zeigt sich die Stadt mit ihrer Ratsmehrheit von CDU und FDP ebenfalls kompromißlos: »Immer wieder haben wir das Gespräch gesucht, aber die Zuständigen von der Wohn- und Stadtbau antworteten nicht«, kritisierte Caroline Tusch vom Verein für Autonomie, Soziokultur und Kommunikation (ASK e.V.), der sich für den Erhalt des »Versetzt« stark macht, am Freitag. Dem Verein war bereits im Juni 2008 die schriftliche Kündigung zum Jahresende zugestellt worden. Dabei hatte die Stadt Münster den sozialen Gruppen die Räumlichkeiten für das »Versetzt« selbst zugeteilt. Die Aktivisten bekamen das Objekt im Tausch für die im Jahr 2000 besetzte Uppenbergschule.

Neben dem »Versetzt« wird auch um den Verbleib des Konzert- und Partyraums »Baracke« der Fachschaft des Politikwissenschaftlichen Instituts gerungen. Dem Flachbau auf dem Universitätsgelände drohte bereits im Juni 2008 der Abriß. Nach massiven Protesten von Studierenden lenkte das Rektorat der Universität jedoch ein und kündigte an, den studentischen Kulturraum erhalten zu wollen.

www.versetzt.blogsport.de
www.grevener-31.de

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: