Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Proteste in Israel werden verheimlicht

Posted by Botschaft - 02/01/2009

Die Militäroperation Israels gegen Gaza wird seit Beginn von Demonstrationen im ganzen Land begleitet. Die Öffentlichkeit erfährt davon fast nichts

Am 23. Oktober 2002 erklärte der damals 18jährige israelische Kriegsdienstverweigerer Hagai Matar, warum er nicht bereit war, sich »an Militarismus und Rassismus zu beteiligen«. Er verbüßte wegen seiner Haltung eine einjährige Haftstrafe, die er nach dieser Erklärung antrat: »Die Unterdrückung kritischen Denkens in Israel, die totale Akzeptanz der Verbrechen der Besatzung, die Vergötterung der Armee und die allmählich sich breitmachende Zustimmung zu den Prinzipen der ›ethnischen Säuberung‹ – all das sind nur Teilaspekte des Zusammenbruchs unserer Gesellschaft. (…) Ich lehne es ab, mich an all dem zu beteiligen.«

Mehrere hundert Menschen demonstrierten am 1. Januar vor dem Amtssitz des israelischen Ministerpräsidenten in Jerusalem gegen die Bombardierung in Gaza Foto: AP

Wir sprachen am 31. Dezember 2008 mit Hagai Matar.
Gibt es – wie uns die Medien weismachen – tatsächlich in Israel kaum Stimmen gegen die Militäroperation im Gaza-Streifen?
Sobald wir von den Lufangriffen auf Gaza erfuhren, haben wir die erste Demonstration organisiert und ein Bündnis aus antimilitaristischen Gruppen, Menschenrechtsorganisationen und anderen gebildet, die Coalition against the War on Gaza. Den Begriff »Krieg« finde ich dabei problematisch; denn es handelt sich nicht um einen Krieg zwischen Armeen, sondern um den Überfall einer hochmodernen Armee auf eine schutzlose Bevölkerung. Seit dem ersten Tag hat es überall im Land ungezählte Demonstrationen gegeben, in den palästinensischen Ortschaften in Israel, vor Regierungsgebäuden und auch im Süden des Landes, der unter dem Raketenbeschuß aus Gaza leidet. Aber auch hier wird all das von den Medien totgeschwiegen. Das gilt auch auch für eine wichtige Bürgerinitiative in Sderot und Umgebung, der Region also, die am härtesten vom Beschuß durch Kassam-Raketen aus Gaza betroffen ist. Dort haben bisher fast 2000 Bürger eine Petition unterzeichnet, in der sie die Regierung zu einer Einstellung der Angriffe auf Gaza auffordern. Sie sind der Auffassung, daß nur durch Waffenruhe und Verhandlungen ihr Leiden und das ihrer Nachbarn in Gaza beendet werden kann.

Sie setzen sich gemeinsam für ein sofortiges Ende der Bombardements, der Belagerung und Abriegelung des Gazastreifens ein und für Verhandlungen. Gibt es auf palästinensischer Seite Partner? Ist die Hamas ein möglicher Partner?
Ja, natürlich ist die Hamas ein Partner. Ich bin zwar kein Anhänger der Hamas, aber die Hamas hat mehrfach eine 20- bis 30jährige Waffenruhe angeboten, die es erlauben würde zu leben und eine Lösung zu verhandeln.

Sie hat ihre Glaubwürdigkeit unter Beweis gestellt, indem sie Waffenruhen einhielt, selbst wenn Israel sie gebrochen hat. Doch es gibt nicht nur die Hamas, sondern Partner unter den Palästinensern, die uns näher stehen, die mit uns zusammenarbeiten wollen und mit denen wir – als Graswurzelbewegungen – tatsächlich zusammenarbeiten.

Aber war es nicht die Hamas, die die jüngste Waffenruhe gebrochen hat?
Keineswegs. Die Öffentlichkeit hier in Israel wie außerhalb scheint in dieser Hinsicht sehr vergeßlich zu sein. Israel hat bereits im November das Waffenstillstandsabkommen gebrochen, als es bei einer Militäraktion drei Palästinenser tötete. Die Hamas hat stillgehalten. Und das, obwohl der Belagerungszustand während der gesamten Zeit der Waffenruhe die Bevölkerung des Gazastreifens strangulierte und Todesopfer forderte, z. B. dadurch, daß Menschen lebensnotwendige medizinische Versorgung vorenthalten blieb. Nach Ablauf der Waffenruhe bot Hamas weiterhin an, zu ihr unter der Bedingung zurückzukehren, daß Israel die Blockade des Gazastreifens für elementare Versorgungsgüter aufheben und die Bombardements einstellen würde.

Nehmen Sie auch an den Demonstrationen der Palästinenser in den Westbank-Dörfern entlang der Mauer teil?
Ja, natürlich, wir nehmen seit Jahren laufend daran teil, das ist unser gemeinsamer Kampf. Derzeit erleben wir, daß die Brutalität, mit der die israelische Armee gegen die gewaltlosen Proteste in der Westbank gewöhnlich vorgeht, seit Beginn der Militäroffensive gegen Gaza signifikant größer wurde. Während sich die öffentliche Aufmerksamkeit auf Gaza konzentriert, wurden zwei junge Palästinenser in Nil’in bei einer Demo erschossen.

NEW PROFILE

You Are Free To Say No

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: