Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Nürnberger Mißbrauchsprozeß

Posted by Botschaft - 19/01/2009

Flüchtlingsinitiativen sprechen von rassistischem Urteil. Nebenklage kündigt Widerspruch an

Nach dem Freispruch in einem Mißbrauchsprozeß gegen den ehemaligen Hausmeister eines Nürnberger Flüchtlingslagers hat die Anwältin der Nebenklage, Ute Stöcklein, am Montag Widerspruch gegen das Urteil angekündigt.

Der Angeklagte Richard S. war am Donnerstag vergangener Woche aus Mangel an Beweisen vom Vorwurf des sexuellen Mißbrauchs an widerstandsunfähigen Personen freigesprochen worden. Angezeigt hatte ihn eine aus Uganda stammende Asylbewerberin. Rina W. hatte von 2001 bis 2004 in der mittlerweile geschlossenen Asylunterkunft in der Nürnberger Schloßstraße gelebt, wo sie nach eigener Aussage erstmals im Jahr 2001 von dem dort als Hausmeister beschäftigten S. im Schlaf überrascht und mißbraucht worden war. Zur Anzeige entschloß sie sich allerdings erst im Jahr 2007. Das erklärt sie unter anderem damit, daß S. sie mit den Worten »Dir glaubt sowieso niemand, weil du aus Afrika bist; und ich bin ein Deutscher« eingeschüchtert habe.

Obwohl die Staatsanwältin die Aussage von Rina W. als glaubwürdig bewertete – und noch eine weitere ehemalige Bewohnerin der Flüchtlingsunterkunft gegen Richard S. aussagte – wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Flüchtlingsinitiativen bezeichnen das Urteil als rassistisch, sehen aber einen Erfolg darin, daß die Öffentlichkeit während der beiden Prozeßtage von den unhaltbaren Zuständen in bayerischen Flüchtlingslagern erfuhr. Der Glaube an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz wenn es um Gewalt gegen Flüchtlinge gehe, sei ohnehin nicht vorhanden, heißt es in einer Presseerklärung der »Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen« vom Montag. Aber selbst in der Urteilsverkündung und im Plädoyer des Verteidigers sei auf die unerträgliche Situation in Flüchtlingsheimen hingewiesen worden. Zudem sei ans Tageslicht gekommen, daß die Hausmeister über Generalschlüssel verfügen, mit denen sie jederzeit – auch nachts – die Zimmer aufsperren können.

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: