Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Mißfelder der Hetzer

Posted by Botschaft - 20/02/2009

Der erste Mann der Jungen Union ist vor allem für eins bekannt: Markige Sprüche. Jetzt hat Philipp Mißfelder wieder zugeschlagen. Diesmal waren ALG-II-Empfänger sein Ziel.

Der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, hat mit einer Äußerung über den Zigaretten- und Alkoholkonsum von ALG-II-Empfängern für Empörung bei Sozialverbänden gesorgt. Beim Frühschoppen des CDU-Ortsverbandes Haltern in Nordrhein-Westfalen hatte der 29-Jährige am vergangenen Sonntag nach einem Bericht der «Ruhr Nachrichten» gesagt: «Die Erhöhung von Hartz IV war ein Anschub für die Tabak- und Spirituosenindustrie.»(…)

(…)Mißfelder selbst sei für eine Stellungnahme nicht zu erreichen gewesen. Auch Vertreter der CDU in Berlin wollten sich den Angaben zufolge am Donnerstag nicht zur Aussage des jüngsten Präsidiumsmitglieds der Union äußern. Der CDU-Abgeordnete war im Jahr 2003 ebenfalls mit einer verbalen Attacke bekanntgeworden. Damals hatte Mißfelder kritisiert, dass zu viele alte Menschen sich künstliche Hüftgelenke von Krankenkassen bezahlen ließen. Die Aussage relativierte er später.(NZ)

Schön, die JU und ihr Vorsitzender zeigen wieder, wo sie einzuordnen sind. Denn wer es schon schafft, regelmäßig Neonazis zu immitieren und dann auch noch Sprüche loszulassen, die  genau aus dieser Ecke stammen könnten.

Nachtrag, 23.2.09:

Rückendeckung für Mißfelder
Berlin. Der Bundesvorsitzende der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union, Philipp Mißfelder, hat aus der eigenen Partei Unterstützung für seine Äußerungen über Hartz-IV-Empfänger erhalten. Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, erklärte am Wochenende, »die von Mißfelder angestoßene Debatte um eine zielgenaue Unterstützung von Kindern von Hartz-IV-Empfängern« sei »richtig, lebens- und bürgernah«. Mißfelder lehnte am Wochenende eine auch von Teilen der JU geforderte Entschuldigung ab und bekräftigte in der Bild am Sonntag seine Forderung, Hartz-IV-Leistungen für Kinder in Form von Gutscheinen auszugeben, da Eltern das Geld möglicherweise für den Konsum von Alkohol und Zigaretten zweckentfremden würden.

Advertisements

2 Antworten to “Mißfelder der Hetzer”

  1. CDU im September abwählen !

  2. einanderer said

    Mißfelder ist untragbar

    Der stellvertretende Vorsitzende der LINKEN, Klaus Ernst, reagiert empört auf die Nichtbereitschaft des Vorsitzenden der Jungen Union, Philipp Mißfelder, sich für seine verbalen Entgleisungen gegen Hartz-IV-Empfänger zu entschuldigen und fordert den Rückzug des JU-Chefs aus allen politischen Ämtern. Er erklärt:

    „Ein gut abgesicherter Parteijugendfunktionär, der erst alte Menschen verhöhnt und dann Millionen Hartz-IV-Bezieher beleidigt, ist einfach untragbar. Seine Äußerungen und seine Halsstarrigkeit sind weder christlich noch demokratisch und gleich gar nicht sozial. Seine Vorstellungen sind mit Artikel 1 des Grundgesetzes unvereinbar und passen in einen vormundschaftlichen Staat. Als offenkundig unbelehrbarer Wiederholungstäter muss er zurücktreten und sich aus dem politischen Leben zurückziehen. Wenn er nicht bereit ist, sich selbst zu entschuldigen, muss die Parteivorsitzende Merkel klarmachen, wofür die Union steht.“

    http://linksfraktion.de/pressemitteilung.php?artikel=1268597658

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: