Antifaunited

Against increasing racism and the contempt for mankind in Germany and Europe, against Peoplephobie, against criticism prohibitions, against Nazis

Körting prügelknabe

Posted by Botschaft - 26/02/2009

Statt sich um die Bekämpfung der rechtsextremen NPD mit rechtsstaatlichen Mitteln zu kümmern, haben Unions- wie SPD-Politiker Berlins Innensenator Erhard Körting (SPD) zum Prügelknaben gemacht.

Innensenator Körting hatte am Dienstag in »Neues Deutschland« erklärt, dass Berlin, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz »keine V-Leute in Bundes-, Landesvorständen oder vergleichbaren NPD-Gremien« mehr haben. Grund: 2003 waren NPD-Verbotsanträge vor dem Bundesverfassungsgericht wegen der Unterwanderung der NPD durch den Verfassungsschutz gescheitert.

Kein Klartext zu NPD-Verbot gewollt Brandenburgs Ressortchef Jörg Schönbohm (CDU) nannte den Vorstoß umgehend eine »Schweinerei«. Körting habe das Einstimmigkeitsprinzip der Innenministerkonferenz aufgekündigt, in der es keine Mehrheit für ein Verbotsverfahren gebe. Schönbohms Parteifreund Lorenz Caffier, Innenminister in Schwerin, betont zwar, dass sich an seiner Haltung zum NPD-Verbot »nichts geändert« habe. Bereits aus öffentlich zugänglichen Quellen sei klar ersichtlich, dass die NPD Ziele verfolgt, die ein Verbot rechtfertigen. Doch er wolle jetzt »keine Diskussion darüber führen, ob man V-Leute braucht«.

Kritik kam auch aus München. Körtings Äußerung sei unverantwortlich. »Es ist völlig unprofessionell und gefährdet den Einsatz von V-Leuten, wenn ein Landesinnenminister öffentlich verkündet, in welchen extremistischen Bereichen er Informationsquellen hat und wo er auf solche verzichtet«, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Buch erinnert sich immerhin daran, dass man sich »im Kreise der SPD-geführten Bundesländer« bereits 2007 auf ein NPD-Verbotsverfahren verständigt hat. »Auch mit Bayern haben wir uns zu einem gemeinsamen Vorgehen verabredet.« Doch auch er kritisiert Körting. So wie SPD-Kollege Lothar Hay aus Kiel, der von einem »unfreundlichen Akt« spricht: »Jeder Innenminister ist gut beraten, wenn er zum Einsatz von V-Leuten keine öffentlichen Erklärungen abgibt.« Indirekt bestätigt er Körtings Aussage, indem er offen lässt, ob sie »richtig oder falsch« sei.

Im Magdeburger Innenministerium, das vom Sozialdemokraten Holger Hövelmann geleitet wird, mag man nicht auf Körting »draufschlagen«. Dafür sei man bereit – falls die Verfassungsrichter das für notwendig erachten –, V-Leute »abzuschalten und das auch nachzuweisen und zu offenbaren«.

Der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, fordert ein Ende der Minister-Debatte. »Wesentlich ist die Frage, wie gelingt es, die NPD zu demaskieren und ein erfolgreiches Verbotsverfahren auf den Weg zu bringen.«

Im Dezember 2008 sind in Deutschland 986 politisch rechts motivierte Straftaten registriert worden, darunter 53 Gewalttaten und 738 Propagandadelikte.

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: